Hintergrundbild


Wissenschaftsforum Ruhr e.V.


Netzwerk * Arbeitsgemeinschaft *  Forschungsverbund


Wissenschaft im Ruhrgebiet

Aktivitäten unserer Mitglieder auf einem Blick!

Mit zahlreichen Veranstaltungen, Tagungen, Lesungen, Workshops und vielen weiteren spannenden Formaten gestalten die Mitglieder des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. aktiv die Wissenschaftslandschaft im Ruhrgebiet. Mit interessanten Diskussionsrunden, Mitmach-Veranstaltungen, Filmabenden, Führungen und Vorträgen machen unsere Mitglieder ihre aktuellen Forschungsdiskurse für eine breite Öffentlichkeit transparent und zugänglich. 

>> Hier geht´s zum Kalender

Lebendige Wissenschafts-Community im Ruhrgebiet

Es tut sich jede Menge in den Mitgliedsinsituten des Wissenschaftsforums Ruhr: Aktuelle Forschungsergebnisse werden veröffentlicht, herausragende Leistungen ausgezeichntet und Erfolge gefeiert. Unter unserer Rubrik "Schwarzes Brett" können Sie mitverfolgen, wie lebendig die Wissenschaftslandschaft im Ruhrgebiet ist. Wir fassen hier die neusten Entwicklungen unsere Mitglieder zusammen, informieren über Personalwechsel, Forschungserfolge sowie neue Forschungsvorhaben und vieles mehr. Neugierig geworden? Schauen Sie doch mal vorbei!

>> Hier geht´s zum "Schwarzen Brett"

Ausschreibung
UMSICHT-Wissenschaftspreis 2019: Akzeptanz in der Gesellschaft stärken

(Quelle: Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT; Wissenschaftsforum Ruhr e.V.)

Technol1553001645012 umsicht wissenschaftspreis2019skulpturogischer Fortschritt, zukunftsweisende Konzepte, optimierte Prozesse: In immer kürzeren Zyklen wird die Gesellschaft mit neuen Entwicklungen konfrontiert – was nicht immer sofort auf breite Akzeptanz in der Bevölkerung trifft. Umso wichtiger ist es, Neues verständlich zu präsentieren. Nur so kann der Mehrwert einer Entwicklung erkannt werden. Der UMSICHT-Förderverein zeichnet Menschen mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis aus, die mit ihrer Arbeit den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern, das Wissenschaftsforum Ruhr ist offizieller Partner des Wissenschaftspreises. Der UMSICHT-Wissenschaftspreis wird 2019 zum zehnten Mal in den Kategorien Wissenschaft und Journalismus verliehen und ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Energiewende voranzutreiben, den Klimawandel zu stoppen und in Ökonomie, Ökologie sowie Gesellschaft ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu verankern. Das geht nur auf Basis einer breiten Akzeptanz aller Beteiligten – die wiederum nur mittels eines Vertrauen bildenden Dialogs erreicht werden kann. Der UMSICHT-Förderverein unterstützt diesen Dialog 2019 zum zehnten Mal mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis. Ausgezeichnet werden Menschen, die wissenschaftliche Ergebnisse aus den Bereichen Umwelt-, Verfahrens- und Energietechnik – den Kernthemen von Fraunhofer UMSICHT – auf eine herausragende Weise der Gesellschaft zugänglich machen. Das Preisgeld verteilt sich auf einen mit 8000 Euro dotierten Preis in der Kategorie Wissenschaft und einen mit 2000 Euro dotierten Preis für journalistische Arbeiten.

Kategorie Wissenschaft
Besonderes Augenmerk bei der Beurteilung liegt auf dem fachwissenschaftlichen Niveau und dem nachhaltigen Nutzen der Arbeit für Umwelt und Gesellschaft. Spezieller Wert wird auf den Innovationsgrad, die Markt- und Anwendungsnähe sowie auf eine gut verständliche und überzeugende Darstellung gelegt. Neben Dissertationen sind Abschlussberichte, Studien, aber auch Whitepaper etc. gern gesehen.

Kategorie Journalismus
Im journalistischen Bereich ist die mediale Form offen. Print, Online, Audio, Video: Alles geht. Die anschauliche und verständliche Wiedergabe eines gesellschaftlich und wissenschaftlich relevanten Themas sowie die Eigenständigkeit der Stellungnahmen sind wichtige Bewertungskriterien. Bewertet werden publizierte Einzel- und Gemeinschaftsarbeiten.

Jetzt online bewerben
Zugelassen sind sämtliche veröffentlichte Arbeiten, die sich mit den Themen Umwelt-, Verfahrens- oder Energietechnik beschäftigen. Die Arbeiten dürfen nicht älter als zwei Jahre sein und können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Neben Einzelarbeiten sind auch gemeinschaftliche Arbeiten möglich, wobei zu beachten ist, dass der Haupt-Anteilsträger auch der Einreicher sein muss. Zu den Bewerbungsunterlagen gehören: die Forschungsarbeit oder Publikation, eine Zusammenfassung der Arbeit (max. drei DIN-A4-Seiten), ein einseitiges Motivationsschreiben mit dem Titel "Darum beschäftige ich mich mit Forschung", Bewerbungsformular inklusive Lebenslauf und eine Einverständniserklärung. Für eine übersichtliche Datenübermittlung steht ein Online-Formular zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist der 7. April 2019. Die Preisverleihung findet am 11. Juli 2019 statt.

>> Bewerbungsforumular
>> mehr

Vortragsreihe des Wissenschaftsforums Ruhr e. V.
und der OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung in Kooperation mit Fraunhofer UMSICHT

"Wissenschaft im Wirtshaus" Format begeisterte das Publikum
Thema: Menschen bald überflüssig?

(Stand: 04.03.2019 / Quelle: Wissenschaftsforum Ruhr; OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung)

Wo lässt es sich besser diskutieren als im Wirtshaus? Am 19. Februar 2019 fand die zweite Auflage des Veranstaltungsformats "Wissenschaft im Wirtshaus" statt. Im Fokus standen Trends und Entwicklungen der Digitalisierung. Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. und die OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung präsentierten Professor Dr. Görge Deerberg, Vorstandsmitglied des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. und stellvertretender Institutsleiter von Fraunhofer UMSICHT. Sein Vortrag stieß im Plenum eine anregende Diskussion zu den Chancen und Risiken der Digitalisierung an: Während die einen sich über Arbeitserleichterung freuen, sehen andere düstere Visionen, in denen die Menschen nicht mehr gebraucht werden. So wurde noch weit nach Ende des Vortrages in geselliger Runde bei einem Glas Bier weiter diskutiert.

Zum Thema
Die Digitalisierung ist allumfassend – alle Lebensbereiche werden davon durchdrungen. Dadurch werden viele Hoffnungen, aber auch viele Ängste erzeugt. Am Beispiel der digitalen Selbstvermessung kann man erkennen, wie schwierig die Meinungsbildung zur Digitalisierung ist. Heutige technologische Entwicklungen zielen auf die Künstliche Intelligenz (KI). Die Einschätzungen ihrer Chancen und Risiken sind zurzeit sehr kontrovers. Der Vortrag gab einen Überblick über Ausschnitte der aktuellen Entwicklungen und zur Selbstreflektion.

Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen waren eingeladen, den kurzen Vortrag von Professor Deerberg bei einem Bier oder anderen Getränken zu verfolgen und anschließend miteinander zu diskutieren. Das Ziel der Veranstaltung war es, dass alle inspiriert von neuen den Erkenntnissen, Ideen und Kontakten weiterdenken und im besten Fall auch die neuen Ideen umsetzen.

Die Reihe „Wissenschaft im Wirtshaus“ findet in unregelmäßigen Abständen statt und greift Themen aus der Wissenschaft auf, um diese interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen nahezubringen.

>> mehr

>> Fotoimpressionen

Dokumentation "Zukünftig produzieren, arbeiten und leben im urbanen Raum" 
(Stand: 27.04.2017 / Wissenschaftsforum Ruhr e.V.)
       

20161208 0857 VAWissenschaftsforumRuhr1   20161208 0806 VAWissenschaftsforumRuhr1    20161208 0907 VAWissenschaftsforumRuhr
Fotoimpressionen: Andreas Wahlbrink

Wie werden wir zukünftig im Ruhrgebiet und in anderen urbanen Räumen leben? Wie verändert sich unsere Arbeit, unsere Gesellschaft, unsere Kultur vor dem Hintergrund des digitalen Wandels? Wie, von wem, für wen und unter welchen Bedingungen wird zukünftig produziert?  Zu diesen Fragen lud das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. im Dezember 2016 in die Stahlhalle der DASA ein. Die Veranstaltungsdokumentation mit Grußworten, Podiumsdiskussionen, Fotos und Vortragsmaterialien ist nun online und zeigt, welche Impulse die Veranstaltung gegeben hat.

>> Veranstaltungsdokumentation als PDF zum Download

Immer auf dem Laufenden: monatlicher Newsletter  
Mit dem monatlichen Newsletter des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. erhalten Sie nun schon seit sechs Jahren Informationen über die Aktivitäten der Forschungslandschaft im Ruhrgebiet. Im Newsletter finden Sie geplante Veranstaltungen, besondere Bekanntmachungen und seit kurzem auch Stellenanzeigen unserer Mitgliedsinstitute.

 

E-Mail*
 

Datenschutzhinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird an die datenschutz-zertifizierte Newsletter Software Newsletter2Go zum technischen Versand weitergegeben.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Wissenschaftsforum


"Das Ganze
ist mehr als die

Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

 

  

   

 

        

      

 

 

ISAS Logo Standard 100k 

 

  

   

 

  Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets Logo RGB 002