Hintergrundbild

Wissenschaftsforum Ruhr e.V.

Netzwerk * Arbeitsgemeinschaft *  Forschungsverbund


Wissenschaft im Ruhrgebiet

Wissenschaftsforum trifft UMSICHT-Wissenschaftspreis - Preisträger geehrt
(Quelle: Wissenschaftsforum Ruhr, Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik / Stand: 07.06.2017)

Wie sieht zukunftsweisende Solartechnik aus? Was kann Phytomining? Was bedeutet Digitale Urbanisierung? Das waren die Themen bei der Verleihung des UMSICHT-Wissenschaftspreises. Gut 100 Gäste gratulierten den Preisträgern Dr. Michael Saliba, Dr. Till Krause und Klaus Uhrig. Unter dem Motto des Abends "Wissenschaftsforum Ruhr trifft UMSICHT-Wissenschaftspreis" widmete sich der zweite Teil der Veranstaltung dem Thema Digitalisierung.
 
 
IMG 7923 IMG 7906  IMG 7888 IMG 7896 IMG 7941 IMG 7893

Be
reits zum achten Mal wurden am 05. Juli mit den Preisträgern Menschen ausgezeichnet, die hervorragende industrie- und marktnahe Forschung leisten und solche, die über Forschung in den Medien verständlich berichten. Der UMSICHT-Wissenschaftspreis ist mit 8 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und 2000 Euro in der Kategorie Journalismus dotiert.

Dr. Michael Saliba, Marie Curie Fellow an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), entwickelt das Solarzellenmaterial Perowskit. Anorganis
ch-organische Perowskite sind eine neue Halbleiter-Klasse, die erst vor fünf Jahren für die Solarzellenforschung entdeckt wurde. Perowskit-Solarzellen heben das jahrzehntealte Paradigma auf, wonach effiziente Solarzellen notwendigerweise auch kostspielig sein müssen.

Ein Gefühl
, das Wissenschaftler und Journalisten verbindet, ist die Begeisterung, Neues zu entdecken. Dr. Till Krause und Klaus Uhrig, die diesjährigen Preisträger der Kategorie Journalismus, sehen ihre Arbeit als gesellschaftliches Privileg, Dingen auf den Grund zu gehen und sich in komplexe Themen einzuarbeiten. Das Team Dr. Krause/Uhrig erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis für den Film "Superplants ­– Die blühende Revolution" (FLORIANFILM Produktion 2017). Die ARTE-Dokumentation thematisiert Pflanzen, die Schwermetalle aus der Erde saugen können. Die Journalisten berichten über einen weltweiten Wettlauf der Wissenschaft um die spektakulärsten Anwendungsmöglichkeiten.

Das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. stellte im Rahmen der Preisverleihung das vom MIWF des Landes NRW geförderte Projekt "Urbane digitale Produktion" zur digitalen Reurbanisierung vor. Neue Interaktionsformen müssen Menschen zusammenbringen, um Ideen zur Zukunftsgestaltung aus dem Blickwinkel verschiedener Disziplinen zu diskutieren. Zu Wort kamen hierbei die verschiedensten Prokjektpartner.

Als externe Experten referierten der Soziologe Prof. Dr. Stefan Selke und der Philosoph Prof. Dr. Klaus Mainzer über Chancen und Risiken des digitalen Wandels aus der Sicht ihrer Disziplin. Durch die Veranstaltung führte Schirmherr Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer vom Grönemeyer Institut für Mikrotherapie und Vorstand des Wissenschaftsforums Ruhr e. V.

>> Dr. Michael Saliba (Interview)
>> Dr. Till Krause/Klaus Uhrig (Interview)

>> zum Video der Veranstaltung (Impressionen)
>> mehr

Jetzt online: Veranstaltungsdokumentation "Zukünftig produzieren, arbeiten und leben im urbanen Raum"
(Stand: 27.04.2017 / Wissenschaftsforum Ruhr e.V.)
       

20161208 0857 VAWissenschaftsforumRuhr1   20161208 0806 VAWissenschaftsforumRuhr1    20161208 0907 VAWissenschaftsforumRuhr
Fotoimpressionen: Andreas Wahlbrink

Wie werden wir zukünftig im Ruhrgebiet und in anderen urbanen Räumen leben? Wie verändert sich unsere Arbeit, unsere Gesellschaft, unsere Kultur vor dem Hintergrund des digitalen Wandels? Wie, von wem, für wen und unter welchen Bedingungen wird zukünftig produziert?  Zu diesen Fragen lud das Wissenschaftsforum Ruhr e.V. im Dezember 2016 in die Stahlhalle der DASA ein. Die Veranstaltungsdokumentation mit Grußworten, Podiumsdiskussionen, Fotos und Vortragsmaterialien ist nun online und zeigt, welche Impulse die Veranstaltung gegeben hat.

>> Veranstaltungsdokumentation als PDF zum Download

Wissenschaftsforum aktuell: Zum Projektstart "Urbane digitale Produktion": Geschäftsstelle neu besetzt
(Stand: 10.10.2016)

Sandra Naumann: Neue Leiterin der Geschäftsstelle des Wissenschaftsforums Ruhr e.V.Die Geschäftsstelle des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. ist mit Sandra Naumann vom Fraunhofer Institut für Umwelt,- Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT seit dem 01. 07. 2016 wieder besetzt. Thomas Welt vom Grönemeyer-Institut übernimmt ab dem 01. 09. 2016 schwerpunktmäßig den Bereich der wissenschaftlichen Koordination. Beide Stellen sind eng verbunden mit dem neuen Projekt „Urbane digitale Produktion".

In Verbindung mit dem Projekt „Urbane digitale Produktion" wurde im September 2016 die Geschäftsstelle des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. neu besetzt. Mit Sandra Naumann, Mitarbeiterin am Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen, haben Mitglieder, Medienvertreter und interessierte Kooperationspartner nun wieder eine kompetente Ansprechpartnerin neben dem Vorstand. In enger Zusammenarbeit mit Frau Naumann hat Herr Thomas Welt vom Grönemeyer Institut, Bochum, schwerpunktmäßig die wissenschaftliche Koordination des Projektes übernommen.

Beide Stellen sind eng verknüpft mit dem neuen Projekt „Urbane digitale Produktion", das vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen inklusive Eigenanteil mit einer Gesamtsumme von 420.000 € gefördert wird. Dabei handelt es sich um ein Vorprojekt (Laufzeit 18 Monate) zur Entwicklung einer F&E-Roadmap bzw. einer Forschungsagenda für das Wissenschaftsforum, aus dem ein zukünftiges achtjähriges Hauptprojekt für das Wissenschaftsforum und seine Mitglieder hervorgehen soll. Konzipiert werden soll zunächst eine Plattform zur Entwicklung und Etablierung neuer Interaktionsformen zwischen Unternehmen, Arbeitnehmern, Politik, Anwohnern und Wissenschaft vor dem Hintergrund des digitalen Wandels in der Produktion (Industrie 4.0).


Zum Projekt: „Urbane digitale Produktion":
Industrie 4.0, Internet der Dinge, Digitalisierung, Vernetzung – diese und andere Schlagworte machen deutlich, dass die Industriegesellschaften vor einem erneuten Struktur- und Kulturwandel stehen. Für das Ruhrgebiet bedeutet das eine besondere Herausforderung, da der erste Strukturwandel – von der Montanregion zur Wissenschafts- und Dienstleistungslandschaft – noch nicht abgeschlossen ist. Der vor der Region liegende Strukturwandel lässt eine Tendenz zu kleinen, eher mittelständisch geprägten dezentralen Produktionsstätten und -netzwerken erwarten, damit einhergehend eine zunehmende Verflechtung von Arbeits- und Lebenswelten. Aber auch die traditionellen Produktionsstätten der Economy of Scale werden sich der Herausforderung stellen, eine (vordergründig paradoxe) individualisierte Massenproduktion nach Kundenwünschen zu gestalten. Der Hersteller bietet dem Kunden das Produkt über die gesamte Wertschöpfungskette an - von der Konzeption, über den Auftrag und die Entwicklung und Fertigung, die Auslieferung an den Endkunden bis hin zum Recycling, einschließlich der damit verbundenen Dienstleistungen.


Im Kontext dieser adaptiven Produktionsstruktur konzipiert das Wissenschaftsforum Ruhr im Projekt „Urbane digitale Produktion" eine Plattform zur Entwicklung und Etablierung neuer Interaktionsformen zwischen Unternehmen, Arbeitnehmern, Politik, Anwohnern und Wissenschaft, hat also aus interdisziplinärer Sicht die fundamentalen Auswirkungen des neuen Wirtschaftens auf die gesellschaftlichen Milieus im Blick.Das Projekt wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen mit einer Gesamtsumme von 420.000 € inklusive Eigenanteil gefördert.

Die Koordination des Projekts übernimmt das Wissenschaftsforum; beteiligt sind das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, das Grönemeyer Institut für MikroTherapie (GIMT), das Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS), das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung RWI (vormals Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) sowie die DASA Arbeitswelt Ausstellung / BAuA Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin als assoziierter Partner.

Zu den Personen:
Sandra Naumann, MA, studierte Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Geschichte und Niederlandistik in Bonn. Seit 2000 bei Fraunhofer UMSICHT als Referentin der Institutsleitung, aktuell als Redakteurin. (Kontakt: Sandra Naumann, Fraunhofer UMSICHT,  Osterfelder Str. 3, 46047 Oberhausen / E-Mail: gs[at]wissenschaftsforum-ruhr.de)


Thomas Welt, MA, kaufmännische Ausbildung, Studium der Philosophie, Mathematik und Klass. Philologie an der Ruhr-Universität Bochum, Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RUB, seit 2004 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Grönemeyer Institut und seitdem auch beteiligt am Aufbau des Wissenschaftsforums Ruhr. (Kontakt: Thomas Welt; Grönemeyer Institut; Universitätsstraße 142; 44799 Bochum / E-Mail: gs[at]wissenschaftsforum-ruhr.de / Tel.: 0234 9780 273)

Sandra Naumann im Interview: Neustart im Wissenschaftsforum Ruhr
(Stand: 01.12. 2016)

Mehr als 150 Tage im Amt: Sandra Naumann ist seit dem 1. Juli Leiterin der Geschäftsstelle des Wissenschaftsforums Ruhr e. V. und koordiniert zudem gemeinsam mit Thomas Welt vom Grönemeyer-Institut das neu akquirierte Projekt „Urbane digitale Produktion". Stephanie Wehr-Zenz sprach mit ihr über ihren Start und die neuen Herausforderungen.

>> Zum Interview

Immer auf dem Laufenden: monatlicher Newsletter
Mit dem monatlichen Newsletter des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. erhalten Sie nun schon seit sechs Jahren Informationen über die Aktivitäten der Forschungslandschaft im Ruhrgebiet. Im Newsletter finden Sie geplante Veranstaltungen, besondere Bekanntmachungen und seit kurzem auch Stellenanzeigen unserer Mitgliedsinstitute.

E-Mail*
 

 

Wissenschaftsforum


"Das Ganze ist mehr als die
Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

DZNE CMYK 

 

 

 

 

 

 

 

 

ISAS Logo Standard 100k