Hintergrundbild

Unstatistik des Monats: Google AI erkennt Brustkrebs besser als die erfahrensten Radiologen
(Quelle: RWI - Leibnitz-Insitut für Wirtschaftsforschung / Stand: 11.02.2020)

Im Januar 2020 publizierte die Fachzeitschrift „Nature" eine Studie über ein AI-System zur Brustkrebsfrüherkennung. AI steht dabei für „Artificial Intelligence", also „künstliche Intelligenz". Die Schlagzeile von nach-welt.com berichtete „Google AI erkennt Brustkrebs besser als die erfahrensten Radiologen". „Spiegel online" titelte „Wie künstliche Intelligenz künftig den Job von Ärzten übernimmt". Ähnliche enthusiastisches Medienecho gab es weltweit. AI-Systeme werden in der Tat immer besser in der Krebsfrüherkennung. Diese aktuelle Unstatistik des Monats, an deren Erstellung auch das RWI Leibnitz-Insitut für Wirtschaftsforschung beteiligt ist, zeigt exemplarisch, wie AI-Erfolge in der Presse übertrieben werden und die Frage nach dem Nutzen für Patientinnen und Patienten nicht gestellt wird.

Die Studie wurde federführend von Google-Wissenschaftlern in Palo Alto und London durchgeführt. Man trainierte und testete künstliche neuronale Netzwerke mit Röntgenbildern der Brust von mehr als 25.000 Frauen aus Großbritannien und über 3.000 Frauen aus den USA. In Großbritannien, wo zwei Radiologen jede Röntgenaufnahme beurteilen und im Fall eines unklaren Ergebnisses ein Konsensus-Urteil erstellt wird, war das AI-System im Durchschnitt etwas besser als der erste Radiologe und leicht schlechter als der zweite Radiologe und das Konsensus-Urteil. In den USA, wo nur ein Radiologe das Urteil trifft, war die AI besser. Im zweiten Teil der Untersuchung wurden sechs US-Radiologen getestet, die schlechtere Werte erreichten als die AI. Von diesen hatten jedoch die meisten kein spezielles Training im Beurteilen von Mammogrammen. Die Autoren der Studie stellten selbst klar, dass die Ergebnisse bei spezialisierten Radiologen wahrscheinlich besser ausgefallen wären; die oben berichtete Schlagzeile spricht dagegen von den „erfahrensten Radiologen".

Die wirkliche Frage, die in den Medienberichten so gut wie nie gestellt wurde, ist: Werden Frauen durch besser werdende AI einen Nutzen haben? Dieser wird suggeriert, aber zwei wissenschaftliche Erkenntnisse raten hier zur Vorsicht. Erstens, je besser die Diagnose-Systeme werden, desto mehr kleine und klinisch irrelevante Krebsformen werden entdeckt, die nur technisch gesehen Krebs sind. Das heißt, man würde diese Formen während seines Lebens nie bemerken, da sie keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Da man zum Zeitpunkt der Früherkennung diese harmlosen Formen von anderen nicht unterscheiden kann, erhalten bereits heute viele verunsicherte Frauen unnötige Operationen, Strahlen- oder Chemotherapien. Mit mehr AI-Diagnostik werden wahrscheinlich noch mehr Frauen unter dieser Überbehandlung leiden.

Die zweite wissenschaftliche Erkenntnis ist der geringe Nutzen des Mammographie-Screenings – für Frauen, im Gegensatz zur Industrie. Untersuchungen mit etwa 500.000 Frauen zeigen, dass von je 1.000 Frauen, die nicht zum Screening gehen, nach 10 Jahren etwa 5 an Brustkrebs gestorben sind; mit Screening sind es 4. Also etwa eine von tausend stirbt weniger an Brustkrebs. Das bedeutet aber nicht, dass Screening Leben rettet, da auch eine Frau mehr an einem anderen Krebs stirbt. Die Gesamtanzahl der Frauen, die an Krebs (einschließlich Brustkrebs) sterben, ändert sich durch Screening nicht. Sie ist jeweils etwa 22 von tausend Frauen (s. https://www.harding-center.mpg.de/de/faktenboxen/krebsfrueherkennung/brustkrebs-frueherkennung). In Deutschland wird diese Information den Frauen immer noch vorenthalten, anders als etwa in der Schweiz (s. https://www.helsana.ch/de/blog/frueherkennung-mammografie?articleSource=gesundheitskompetenz). Das heißt, AI wird zwar immer mehr Krebse frühzeitig erkennen, aber man sollte auch einen Schritt weiter denken und ehrlich sagen, dass all dieser technische Erfolg den Frauen wohl wenig helfen wird.

>> mehr

Kommunaler Nachhaltigkeitshaushalt: Drei NRW-Kommunen für 2. Projektphase gesucht
(Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW / Stand: 11.12.2019)

Ohne finanzielle Ressourcen fällt es Städten, Kreisen und Gemeinden schwer, ihre gesteckten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Aber für diese Situation gibt es Unterstützung: Kommunen aus Nordrhein-Westfalen können sich ab sofort für die Ausschreibung „Kommunaler Nachhaltigkeitshaushalt" (2. Projektphase) bewerben. Bereits in der 1. Phase konnte das Modellprojekt aufzeigen, dass eine Verknüpfung von Nachhaltigkeitszielen mit dem kommunalen Haushalt möglich ist und zahlreiche Potentiale bietet. Die Modellkommunen Stadt Köln und der Kreis Unna haben das Projekt 2018 erfolgreich abgeschlossen. Einen Kurzbericht zur 1. Projektphase können Sie gerne hier einsehen.

In der 2. Projektphase sollen nun drei weitere Kommunen die Gelegenheit bekommen, einen eigenen Nachhaltigkeitshaushalt aufzustellen. Hier finden interessierte Kommunen alle Informationen zur Ausschreibung und die Bewerbungsunterlagen. Das Projekt „Kommunaler Nachhaltigkeitshaushalt" wird von der LAG 21 NRW durchgeführt und vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW gefördert. Im Modellprojekt wird das von KPMG geförderte Institut für den öffentlichen Sektor (IöS) als Kooperationspartner mit fachlicher Expertise einbezogen.

>> mehr

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie zeichnet Otto-Hahn Forschungsgruppenleiter aus
(Quelle: Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion / Stand: 08.03.2019)

"Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Chemie sowie die Bildung eines geeigneten wissenschaftlichen Nachwuchses. Unter anderem richtet sie die jährlich stattfindende Chemiedozententagung (CDT) aus, die ein wichtiges Forum für den wissenschaftlichen Nachwuchs darstellt. Im Rahmen der CDT zeichnet die ADUC jedes Jahr herausragende Jungwissenschaftler mit dem ADUC-Preis aus." (Quelle: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie)

Die ADUC zeichnet dabei drei Nachwuchswissenschaftler aus verschiedenen Gebieten der Chemie für die Etablierung eines eigenständigen Forschungsgebietes aus. 2019 wird neben Dr. Lutz Greb (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) und Dr. Thomas-Christian Jagau (Ludwig-Maximilians-Universität) auch Dr. Manuel van Gemmeren ausgezeichnet. Dr. van Gemmeren ist Leiter der Otto-Hahn Forschungsgruppe "Catalyst Controlled Selective Transformations and Ligand Design" am MPI CEC und auch Junior research group leader an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Er erhält den Preis für sein brillantes Ligandendesign für die nicht-dirigierte C-H-Olefinierung von Arenen.

Die Preise werden im Rahmen der Chemiedozententagung (18.-20. März 2019) in Koblenz verliehen.

>> mehr

Dr. Karl-Ernst Poppendick mit Beuth-Denkmünze geehrt: Verdienste um die Normung und Standardisierung
(Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin / Stand: 04.04.2019)

Dr. Karl-Ernst Poppendick, Fachbereichsleiter "Produkte und Arbeitssysteme" der BAuA, erhielt Ende Februar in Mainz die Beuth-Denkmünze des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN) in dankbarer Würdigung seiner Verdienste um die Normung und Standardisierung auf dem Gebiet der "Sicherheitstechnischen Grundsätze" im nationalen und internationalen Bereich. 14 Jahre saß Dr. Karl-Ernst Poppendick, Fachbereichsleiter "Produkte und Arbeitssysteme" der BAuA, dem Beirat des Normenausschusses "Sicherheitstechnische Grundsätze" vor. Auf seiner letzten Sitzung als Vorsitzender am 25. Februar in Mainz zeichnete ihn das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) mit der Beuth-Denkmünze aus. Mit der Denkmünze ehrt DIN verdiente Akteure in der Normung. Poppendick engagierte sich besonders für die Standardisierung im Bereich der Arbeitsschutzmanagementsysteme beziehungsweise der integrierten Managementsysteme auf nationaler und internationaler Ebene. Zurzeit beschäftigt er sich insbesondere mit der Digitalisierung beziehungsweise Industrie 4.0 und deren Auswirkungen auf die Sicherheit dieser neuen Technologien.

>> mehr

GASL-Preis 2019 an IfADo-Forsche Dr. Ahmed Ghallab verliehen
(Quelle:Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund IfADo / Stand: 08.03.2019)

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (German Association of the Study of the Liver, GASL) hat Dr. Ahmed Ghallab mit dem GASL-Preis der YAEL-Stiftung 2019 geehrt. Ghallab forscht als Nachwuchsgruppenleiter am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung (IfADo) über Stoffwechselprozesse der gesunden und erkrankten Leber. Die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung wird jährlich an hervorragende wissenschaftliche Arbeiten verliehen. Die Preisverleihung fand während der 35. GASL-Jahrestagung in Heidelberg (22. bis 23. Februar) statt.

IfADo-Forscher Dr. Ahmed Ghallab wurde für seine Veröffentlichung im renommierten US-Fachjournal „Hepatology" mit dem diesjährigen GASL-Preis ausgezeichnet. Zusammen mit einem internationalen Expertenteam konnte Ghallab im Mausexperiment aufzeigen, welche Mechanismen einer akuten Cholestase zugrunde liegen. Dabei handelt es sich um eine Lebererkrankung, die zum Stau der besonders giftigen Galle und damit im schlimmsten Fall zum systemischen Organversagen führen kann. Warum die Leber einen Gallenstau aber meist glimpflich übersteht, war bislang unklar.

Zur Erforschung der zugrundeliegenden Mechanismen nutzte das Team unter anderem ein Zwei-Photonen-Mikroskop. Mit diesem Fluoreszenzmikroskop ist es im Gegensatz zu konventionellen Techniken möglich, sehr schnell ablaufende Prozesse direkt in lebenden Geweben abzubilden.

>> mehr

Wissenschaftsforum


"Das Ganze
ist mehr als die

Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

 

  

   

 

         

     

 

 

ISAS Logo Standard 100k 

       logo

  

  

 

 Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets Logo RGB 002

 

Private Fördermitglieder:
Prof. Rolf Kinne
Peter Busse