Hintergrundbild

Aktuelle Termine

Flat View
Jahr
Monatsansicht
Monat
Weekly View
Woche
Daily View
Heute
Search
Suche

Szenografie-Kolloquium für Kuratoren, Architekten und Designern von und für Museen und Ausstellungen: Zukunft ausstellen

Mittwoch, 23. Januar 2019, 10:00
bis Donnerstag, 24. Januar 2019

Diskutieren was kommt. Szenografen sehen in die Zukunft. Das ist sicher. Die Zukunft kommt. Und auch Ausstellungsmacher kommen am Blick ins Morgen nicht vorbei. Daher widmet sich das kommende Szenografie-Kolloquium in der DASA Arbeitswelt Ausstellung am Mittwoch, 23. Januar, und Donnerstag, 24. Januar, dem Blick in das vermeintlich Unbekannte.

Viel ist schon über die Zukunft gesagt und gedacht, aber wie sieht sie aus? Für Menschen im Ausstellungswesen ist das ein ganz dingfestes Problem. Denn üblicherweise gibt es noch keine Objekte. Dennoch zaubert die DASA aus dem Köcher des Ungewissen spannende Impulse für die tägliche Arbeit und hat ein internationales Podium zusammengestellt.

Zu Gast sind unter anderem Henrique Oliveira vom "Museum of tomorrow" aus Rio de Janeiro oder Prof. Mitchell Joachim aus New York. Aktuelle Beispiele aus dem Deutschen Museum oder dem Futurium in Berlin sorgen für plastische Darstellungen des Zukünftigen. Außerdem gibt es Neues aus dem Agenturgeschehen rund künftige Realitäten.

Dazwischen ist reichlich Zeit zum Diskutieren und zum Austausch unter Kuratoren, Architekten und Designern von und für Museen und Ausstellungen.

 

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / 0231 9071-2480

 

>> Anmeldung

 

>> mehr

 

(Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin BAuA / DASA Arbeitswelt Ausstellung)

Zurück

Wissenschaftsforum


"Das Ganze
ist mehr als die

Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

 

  

   

 

         

     

 

 

ISAS Logo Standard 100k 

       logo

  

  

 

 Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets Logo RGB 002

 

Private Fördermitglieder:
Prof. Rolf Kinne
Peter Busse