Hintergrundbild

Presse

 

Interview mit Sandra Naumann
Neustart im Wissenschaftsforum Ruhr: Neue Herausforderungen, neue Perspektiven

Mehr als 150 Tage im Amt: Sandra Naumann ist seit dem 1. Juli Leiterin der Geschäftsstelle des Wissenschaftsforums Ruhr e. V. und koordiniert zudem gemeinsam mit Thomas Welt vom Grönemeyer-Institut das neu akquirierte Projekt „Urbane digitale Produktion". Stephanie Wehr-Zenz sprach mit Sandra Naumann über ihren Start.

Sind Sie schon in Ihrer neuen Funktion angekommen?
Ehrlich gesagt bin ich noch in der Findungsphase. Erst einmal gilt es, die Abläufe kennenzulernen, neu zu sortieren oder zu etablieren – sowohl für die Aufgaben im Verein als auch für die Koordination des Projekts Urbane digitale Produktion". Neben den Strukturen muss ich mich natürlich auch inhaltlich in neue Themenfelder einarbeiten. Also, kurzum, es gibt viel zu tun!

Welche Aufgaben umfassen Ihre Tätigkeit konkret?
In meiner Funktion als Leiterin der Geschäftsstelle des Wissenschaftsforums Ruhr halte ich die Fäden aller Organisationsabläufe in der Hand und verwalte den Verein für den Vorstand. Ich organisiere Veranstaltungen, führe die Kommunikation mit den Mitgliedern und betreibe vor allem Netzwerkarbeit. Im Projekt „Urbane digitale Produktion" plane ich Treffen oder Workshops und entwickle eine Kommunikationsstrategie. Das Projekt mit einer Laufzeit von 18 Monaten ist (hoffentlich) eine Art Vorprojekt als Vorbereitung für ein größeres sich anschließendes Projekt.

Das hört sich sehr abwechslungsreich an. Wie sehen Sie das?
Mir gefällt an meiner neuen Tätigkeit besonders, dass ich sehr viel selbst gestalten kann. Besonders spannend finde ich, dass die Forschungsschwerpunkte der Mitgliedsinstitute des Wissenschaftsforums Ruhr sehr breit aufgestellt sind, und ich so mit Menschen aus den verschiedensten Forschungsdisziplinen zusammenarbeiten kann. Mir ist wichtig, dass man sich persönlich kennt – daher versuche ich derzeit auch, mit allen Mitgliedsinstituten in Kontakt zu treten. Denn nur durch einen guten Austausch können wir den Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Verein legen.

Was sind denn die nächsten Herausforderungen?
Am 08. Dezember 2016 planen wir in der Dortmunder DASA die Veranstaltung „Zukünftig produzieren, arbeiten und leben im urbanen Raum". Denn ein großer Teil der zukünftigen Produktion wird in urbanen Räumen und für urbane Räume stattfinden. Das Ruhrgebiet steht vor einem weiteren Strukturwandel. Darüber wollen wir diskutieren – unter anderem mit NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Was erhoffen Sie sich von der Veranstaltung?
Ich denke, dass Veranstaltungen wie diese, neben dem inhaltlichen Austausch auf fachlicher Ebene, auch sehr zur Vernetzung der Mitgliedsinstitute untereinander beitragen. Die Themen Digitalisierung, Transformation oder auch Industrie 4.0 beschäftigen viele Menschen in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Ich erhoffe mir, dass im Zuge der Veranstaltung weitere Projektideen entwickelt und Akteure zusammengebracht werden – und natürlich spannende Diskussionen und Vorträge.

Das Interview führte Stephanie Wehr-Zenz für for:um, dem Mitarbeitermagazin bei Fraunhofer UMSICHT. Der Text wurde mit freundlicher Genehmigung der Redaktion für den Internetauftritt des Wissenschaftsforums Ruhr zur Verfügung gestellt.

"Von der Kohleforschung zur Ruhrchemie. Vortragsreihe 'Wissenschaftsgeschichte im Ruhrgebiet' wird fortgesetzt" in rubens, Unizeitschrift der Ruhr-Universität Bochum 2016, Nr. 211. Online verfügbar unter:http://isb.rub.de/mam/content/presse/spiegel2016/wissgeschichte__rubens211_2016.pdf

finanznachrichten.de vom 26.05.2015 ": 100 Minuten Bewegung zusätzlich pro Woche / Start der nationalen Initiative "Die bewegte Schulpause"

Bericht über die Inititative von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer, Vorstand des Wissenschaftsforums Ruhr e.V., mit der er sich für ein neues Aktivprogramm einsetzt, mit dem die Gesundheit an Schulen gefördert werden soll.
Den Bericht finden Sie unter: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-05/33838247-100-minuten-bewegung-zusaetzlich-pro-woche-start-der-nationalen-initiative-die-bewegte-schulpause-von-prof-dr-dietrich-groenemeyer-007.htm

Dokumentation vom 28.02.2014 (u.a. WAZ, WDR Fernsehen, WDR 2 Hörfunk)

Die Dokumentation enthält auch eine Übersicht der Pressestimmen zur Veranstaltung "Lebenswirklichkeit und Gesundheit in strukturschwachen Regionen. Mutiple Problemlagen - tatkräftige Antworten. Eine Veranstaltung der Forschungsplattform Gesundheit des Wissenschaftsforums Ruhr e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Gelsenkirchen." Das PDF finden Sie hier.

Dradio vom 10.04.2013 „Ägypten, geteiltes Land“

Hörfunkbericht anlässlich der Veranstaltung des Wissenschaftsforums "Wissenschaft im Fokus: (De-)Stablisierung einer Region? Der politische Blick auf die Veränderungen in der arabischen Welt" am 9.4.2013 im Folkwang Museum. Sendedatum: 10.04.2013. Autorin: Kersten Knipp. Den Bericht finden Sie unter:www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/2069592/

Presse-Echo zur Wissenschaftsmesse Wissenswelten Metropole Ruhr 2011

Im untenstehenden PDF-Dokument finden Sie einen umfangreichen Überblick über die öffentliche Berichterstattung zur Wissenschaftsmesse Metropole Ruhr 2011. Die Resonanz der Veranstaltung den Medien war groß. Nicht nur alle relevanten Tageszeitungen der Region haben über die Veranstaltung des Wissenschaftsforums berichtet, sondern auch Hörfunk und Fernsehen sowie Onlinemedien.

Presse-Echo zur Wissenschaftsmesse Wissenswelten Metropole Ruhr 2011

DerWesten.de vom 16.6.2011 Online-Ausgabe

Forschung im Revier: Was die Forscher im Ruhrgebiet können

Zur Messe "Wissenswelten Metropole Ruhr" am 15.7.2011 in der Dortmunder DASA

http://www.derwesten.de/nachrichten....et-koennen-id4772581.html
DerWesten.de vom 9.03.2011 Online-Ausgabe

Trägheit, Falten, Dauerstress - was uns alt macht

Der Westen.de über die Umfrage von Dr. Martin Brussig (Institut Arbeit und Qualifikation) anlässlich des Still-Lebens Ruhrschnellweg am 18.7.2010, an dem sich das Wissenschaftsforum Ruhr mit dem Thema "Die alternde Gesellschaft - Herausforderungen und Chancen" beteiligt hatte:

http://www.derwesten.de/staedte/ess....-alt-macht-id4398070.html

NRZ vom 12.10.2010 - Lokalausgabe Oberhausen

Ein Leben mit dem Klimawandel

Bericht über die Wissenschaft im Fokus-Veranstaltung "Vom Struktur- zum Klimawandel" vom 7.10.2010 im Fraunhofer UMSICHT, Oberhausen

WDR 4 Hörfunk vom 17.07.2010 "In unserem Alter"

Bericht über die Veranstaltung „Altern als verantwortungsethische Herausforderung“ vom 12. Juli im WDR
Hörfunk, Sendung "In unserem Alter" vom 17.07.2010, (ab Min. 25:15)

http://www.wdr.de/radio/wdr4/podcast/inunseremalter/index.html

WDR 4 Hörfunk vom 15.05.2010 "In unserem Alter"

Beitrag zur Veranstaltung "Arbeitsmarkt und altersgerechte Arbeitsgestaltung" vom 10.05.2010 in der SFS Dortmund im WDR 4 Hörfunk, Sendung "In unserem Alter" vom 15.05.2010 (ab Min. 29:30)

http://www.wdr.de/radio/wdr4/wort/i....rem_alter/rueckblick.html Podcast unter: http://www.wdr.de/radio/wdr4/podcast/inunseremalter/index.html

Zeitschrift für Verkehrssicherheit

Lösungsansätze für die alternde Gesellschaft der Zukunft Bericht über die Veranstaltung des Wissenschaftsforums Ruhr vom 1.2.2010 in der DASA. Von Michael Hubert/FTB. In: ZVS, Heft 2/2010, 56. Jg.

WDR 4 Hörfunk vom 13.03.2010 "In unserem Alter"

Zur Veranstaltung "Alter, Arbeit im Lernen" vom 8.03.2010 im Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund in der Reihe "Die alternde Gesellschaft - Herausforderungen und Chancen" Bericht in der WDR 4 Sendung am 13.03.2010 In unserem Alter (ab Min. 28): http://www.wdr.de/radio/home/podcas....ml?channel=inunseremalter
Ruhr Nachrichten vom 20.02.2010
Alt werden, jung bleiben. Interview der Woche mit Dr. Götz Richter/BAuA zur Veranstaltung am 22.02.2010 in der Reihe "Die alternde Gesellschaft"
WDR 4 Hörfunk vom 6.02.2010 "In unserem Alter"
Zur Veranstaltung "Mobilität von älteren Menschen" vom 01.20.2010 in der Reihe "Die alternde Gesellschaft - Herausforderungen und Chancen"
Bericht in der WDR 4 Sendung vom 6.02.2010 In unserem Alter (ab Min. 26:50):
 http://www.wdr.de/radio/home/podcas....ml?channel=inunseremalter
WAZ vom 10.12.2009
Arbeitswelt braucht die Älteren
WAZ vom 10.12.2009 Rhein-Ruhr
WAZ vom 9.12.2009 - Online Ausgabe
Arbeitswelt braucht die Älteren
http://www.derwesten.de/waz/rhein-r....e-Aelteren-id2240666.html
WAZ vom 9.12.2009
Alles hängt an der Zuwanderung
WAZ vom 9.12.2009
WR vom 9.12.2009
Wie altert das Ruhrgebiet?
WR vom 9.12.2009
WAZ vom 7.12.2009 Online Ausgabe
Wie Städte sich auf Alterung einstellen müssen. Interview mit Rainer Danielzyk zum Start der Ringveranstaltung "Die alternde Gesellschaft - Herausforderungen und Chancen"
http://www.derwesten.de/nachrichten....ews-142734611/detail.html
WAZ vom 7.12.2009
Altern im Ruhrgebiet
WAZ vom 7.12.2009

Wissenschaftsforum


"Das Ganze
ist mehr als die

Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

 

  

   

 

         

     

 

 

ISAS Logo Standard 100k 

       logo

  

  

 

 Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets Logo RGB 002

 

Private Fördermitglieder:
Prof. Rolf Kinne
Peter Busse