Hintergrundbild

Goldener Kanaldeckel 2019: IKT prämiert herausragende Projekte
(Quelle: IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur/ Stand: 12.06.2019)

Seit dem Jahr 2002 verleiht das IKT den Goldenen Kanaldeckel. Er richtet sich an Beschäftigte von Kanalnetzbetreibern wie Stadtentwässerungen, Tiefbauämtern und Stadtwerken, sei es in öffentlicher oder privater Trägerschaft. Ziel des Goldenen Kanaldeckels ist es, die Bedeutung der Kanalisation in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rufen.

Geld, gold, Marzipan und Anstecknadel

Die Abwasserableitung wird von der Öffentlichkeit als selbstverständlich wahrgenommen. Dabei steckt dahinter viel Arbeit und Innovationskraft auf Seiten der Abwassernetzbetreiber. Mit dem Preis werden drei herausragende Projekte von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in kommunalen Abwasserbetrieben ausgezeichnet. Der 15. „Goldene Kanaldeckel" wird am 12. September 2019 im Rahmen des StarkRegenCongress ‑ SRC 2019 überreicht. Auf die Gewinner warten diese Geldpreise:

Preis: 2.000 Euro
Preis: 1.000 Euro
Preis:    500 Euro

Die goldene Schachtabdeckung fürs Regal und eine Mini-Version als Nadel fürs Revers gibt es in allen drei Fällen dazu. Den Goldenen Kanaldeckel aus leckerem Lübecker Marzipan erhalten übrigens alle Anwesenden.

Jetzt für den Goldenen Kanaldeckel bewerben!
Der Goldene Kanaldeckel 2019 wird öffentlich ausgelobt. Bewerbungen werden noch bis zum 4. August 2019 angenommen. Also schnell noch bewerben! Eine Fachjury beurteilt die Einsendungen und kürt die drei Gewinner. Alle Kandidatinnen und Kandidaten werden zur Preisverleihung am 12. September 2019 nach Gelsenkirchen eingeladen, wo dann die Preisträger bekannt gegeben werden.


>> sieben Tipps für eine erfolgsversprechende Bewerbung

>> mehr

Wissenschaftsforum


"Das Ganze
ist mehr als die

Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

 

  

   

 

         

     

 

 

ISAS Logo Standard 100k 

       logo

  

  

 

 Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets Logo RGB 002

 

Private Fördermitglieder:
Prof. Rolf Kinne
Peter Busse