Hintergrundbild

Schwarzes Brett

19.07.2010 Neuer Wissenschaftsatlas Metropole Ruhr erschienen

Fünf Universitäten, eine Kunsthochschule und 13 weitere Hochschulen mit über 160.000 eingeschriebenen Studierenden sowie zahlreiche außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und 30 Technologie-, Gründer- und Innovationszentren machen das Ruhrgebiet zu einer der dichtesten Forschungs- und Technologielandschaften in Europa. Was diese Wissensregion auszeichnet, welche Schwerpunkte und Entwicklungsperspektiven in ihr stecken, zeigt der neu erschienene, aktualisierte und erweiterte Wissenschaftsatlas Metropole Ruhr. Er lässt die vielfach vernetzten Stärken und Potenziale des Ruhrgebiets als Wissenschaftsstandort weithin sichtbar werden. Die Erstauflage dieses Standardwerks aus dem Jahr 2006 war schon lange vergriffen und selbst im Ausland wurde zunehmend der Ruf nach einer zweiten überarbeiteten Auflage laut. Inhaltlich konzipiert wurde der Wissenschaftsatlas von einem standortübergreifenden Redaktionsausschuss mit Vertretern verschiedenster regionaler Wissenschaftseinrichtungen. Auch das Wissenschaftsforum Ruhr hat aktiv an der Gestaltung mitgewirkt. Die Koordination des Projekts, das von der Stiftung Mercator gefördert wurde, lag bei der Universität Duisburg-Essen. Grundlage für die dargestellten Zahlen, Daten und Fakten zur Wissenschaftsregion und den Forschungsschwerpunkten bildet eine Befragung des Instituts Arbeit und Technik in Gelsenkirchen. Der Wissenschaftsatlas Metropole Ruhr ist auch als PDF zum Download erhältlich.
28.01.2010 KWI vergibt Postdoktorandenstipendien

Die Stellenausschreibung ist im angefügten PDF Dokument zu lesen. Weitere Informationen zum KWI unter: www.kulturwissenschaften.de Bewerbungsschluss ist der 15.2.2010. Stellenausschreibung KWI Postdoc

Wissenschaftsforum


"Das Ganze
ist mehr als die

Summe seiner Teile."

________________________

A neu Baua Logo Schutzzone RGB    

 

  

   

 

         

     

 

 

ISAS Logo Standard 100k 

       logo

  

  

 

 Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets Logo RGB 002

 

Private Fördermitglieder:
Prof. Rolf Kinne
Peter Busse